Pressestimmen

zu dem Konzert auf dem Lehenhof 2015:

Auszug aus der Schwäbischen Zeitung vom 10.11.15

.....Die Camerata Sonnenklang hat auf dem Lehenhof ein atemberaubendes Gastspiel gegeben. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe anlässlich des 50. Geburtstages überzeugte das seit rund 15 Jahren bestehende Kammermusik-Ensemble vom ersten Ton an…..

….Je weiter der Abend voranschritt, desto lauter wurde auch der Applaus zum Ende hin. Das zunächst andächtig lauschende Publikum wurde von der Musik förmlich mitgerissen. Die Spielfreude von Andrea Reisser an der Violine, Ursula Sonnenschmidt an der Querflöte, Manfred Sonnenschmidt an verschiedenen Blockflöten, Maria Wahl am Cembalo und Klavier und der Gesang von Sopranistin Irene Albrecht bewegte zutiefst.

Besonders die Sonatine für Violine und Klavier von Franz Schubert sei hier genannt. Das Zusammenspiel passte perfekt und das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus. Mit der Arie „Hört doch der sanften Flöten Chor“ von Johann Sebastian Bach endete der Abend viel zu schnell. Zum Glück ließ sich das Ensemble nicht lange bitten und spielte als Zugabe noch ein Stück von Mozart.

Öfters einen Blick in den Veranstaltungskalender des Lehenhofs zu werfen lohnt sich angesichts des dargebotenen hochkarätigen Kulturprogramms auf jeden Fall…..


               —————————————————————————


zu dem Konzert in Billafingen am 04.06.2016

Auszug aus dem Südkurier vom 10.06.2016

Mit Psalmen in der Sprache der Musik setzte sich der Kammerchor Mardorf und das Kammermusik-Ensemble Camerata Sonnenklang Hagnau in einer geistlichen Abendmusik in der Billafinger Kirche St. Mauritius auseinander. …..Neben schallenden Lobeshymnen, tiefgründigen Dankgebeten und ergreifenden Vertrauenszeugnissen erfüllten auch fordernde, teils anklagende Klänge die abendliche Kirche, die alle zur unerschöpflichen Liebe Gottes hinführten. Meisterhaft gelang die Verschmelzung der unterschiedlichen Besetzungen. Bei Mozarts bekannten Laudate Dominum übergaben sich Sologesang, Chor und Begleitung fließend die Stimmführung, in treibendem Anschwellen der Klänge bis zum scheinbaren Verstummen, gehalten von lieblichen Geigenklängen und rhythmisch begleitendem Klavier. Wunderschön und tief ergreifend erklangen die Solo-Stücke der Sopranistin, die den Herrn in allen Facetten lobten und priesen. Liebliche Klänge in einer Triosojnate von Carl Stammsitz, anmutige Meldoien in Bachs Air, fordernde und doch bescheidene Worte und Töne in Werken Mendelssohn beindruckten im Klangreichtum und riefen eine fast andächtige Stimmung hervor.